Politur mit Silicon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Politur mit Silicon

      Silicon ist ein Bestandteil jeder Politur.
      Man unterscheidet aber zwischen 2 Silicone.
      1. Ungebundenes Silicon
      2. Gebundenes Silicon


      Beim 1. schwimmt einfach gesagt das Silicon in der Politur und macht die Lackoberfläche wenn du mit der Hand darüberfährst wie leicht fettig. Nachteil: du kannst die Lackoberfläche nicht mehr ohne weiteres Überlackieren. Ergebniss ist, dass du Krater bekommen wirst.


      Beim 2. wird das Silicon wie ummantelt, hat eine abstossende Wirkung gegen Schmutz. Vorteil: du kannst die Lackoberfläche jederzeit wieder überlackieren.

      Politur mit Silicon (ungebunden und gebunden)
      Weit gebräuchlicher als reine Politur aus Schleifmitteln, sind kombinierte Produkte, die zu den Schleifmitteln gleich Stoffe zur Lackkonservierung - wie beispielsweise Öle und Wachse - enthalten.

      Die Vorgangsweise beim Einpolieren ist gleich wie bei der reinen Lackpolitur.

      Zum Abpolieren eignet sich sehr gut - wie auch zum Einpolieren - ein raues Frotteetuch (Waschlappen o.ä.).

      Eine weitere Steigerung der Arbeitsqualität und des Glanzes lässt sich nur noch durch ein Microfasertuch mit rauer Struktur erzielen.

      Nach dem Abpolieren sind nun - wie durch Wunderhand - alle kleinen Kratzer und Schrämmchen verschwunden. Ursache hierfür ist meist die Füllung der leichten Lackeinkerbungen - wir reden hier über tausendstel Millimeter - mit den Lackkonservierungsstoffen und den darüber entstandem Glanz. Durch die Lichtreflexion sind diese Lackbeschädigungen nun nicht mehr auszumachen.

      Das heißt: Bei einer Handpolitur unterliegen wir fast immer einer optischen Täuschung. Mit Menschenkraft sind wir kaum in der Lage, den Lack großflächig komplett so zu glätten, dass tatsächlich keine Schrammen mehr vorhanden sind (Ausnahme Originallacke von Oldtimern).

      Dies gilt ebenso für die Politur mit reinem Schleifmittel und anschließender Lackkonservierung.

      Und so wundert es nicht, dass die Lackbeschädigungen nur solange verborgen bleiben, bis sich der Lackglanz durch Witterungs- und Umwelteinflüsse wieder verflüchtigt hat - dieser Vorgang ist ganz besonders drastisch auf dunklen Lacken zu verfolgen.


      Ein Geheimtipp
      Bei vielen Polituren kommt es nach dem Abpolieren auf dunklen Lacken zu einer ärgerlichen Wolkenbildung - einem ungleichmäßigen Tiefenglanz. Ein Albtraum für jeden ambitionierten Autoliebhaber, der schnell die Freude am hochglänzenden Automobil verdirbt.

      Es gibt einen einfachen und sehr wirkungsvollen Trick, um einen vollen und gleichmäßigen Tiefenglanz zu erzielen: Wir tragen mit einem Schwamm Wasser auf den Lack auf und reiben ihn mit einem Frotteetuch wieder trocken.

      Und siehe da: Wir haben einen wolkenfreien Tiefenglanz!

      ""

      Liebe Grüsse

      Roger :thumbup:


      C-HR Trend Hybrid, LED Packet, Navi, Chrompaket, Rot mit schwarzem Dach

    • Meister Joda schrieb:

      Hab es mit einem sauberen Baumwolltuch auf der Motorhaube aufgetragen und dann poliert.
      ?(

      Du weißt schon, dass polieren vollständig anders durchgeführt wird?
      Womit hast Du denn "poliert"???

      P.S.: auch einiges, aus dem Eingangsbeitrag, würde ich z.T. in Frage stellen und keinesfalls so anwenden.....
      :D Wir fahrn, fahrn, fahrn, nicht nur auf der Autobahn ... :D
      Mit C-HRistophorus, Ausstattung "Team Deutschland", Marlingrau Metallic ....
    • fusselfreis Baumwolltuch. Also das Ergebnis find ich super. Spezielles Microfasertuch war heute auch im Paket. Das wird aber gerade vor Erstgebrauch OHNE Weichspüler gewaschen.
      War nur ein Test aber ich bin sehr zufrieden.
      Gib mal Tips Kollege. Ich les alles und lass mich belehren ;)
      Vorher natürlich mit reichlich Wasser und Microfasertuch gereinigt und abgeliefert!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Meister Joda ()

    • Meister Joda schrieb:

      Gib mal Tips Kollege.
      Das mit dem Polieren ist ein ziemlich komplexes Thema. Kommt immer darauf an, welche Defekte behoben werden sollen. Ohne Defekte (Mikrokratzer/Kratzer) ist eine Politur zunächst einmal nicht notwendig.
      Die Politur, die Du gekauft und benutzt hast, ist dazu entwickelt worden, um Swirls ((meist) kreisförmige Mikrokratzer (extremeres Beispiel)), zu entfernen.

      I.d.Regel wird dies, per Hand, allerdings nicht funktionieren! Daher wird wohl auch der Lack nicht in Mitleidenschaft gezogen worden sein!!

      Wenn doch poliert werden muss, funktioniert dies eigentlich nur maschinell, mit einer geeigneten Maschine. Einsteiger sollten einen Exzenter-Polierer nehmen. Allerdings keinesfalls aus dem Baumarkt, sondern Maschinen, die sich in der Fahrzeugpflege bewährt haben.

      Anwendung

      Teil 1:



      Teil 2:



      Zum "Abnehmen" der Polierreste sollten nur bewährte Materialien benutzt werden. Microfasertücher, aus Fahrzeugpflege-Shops, sind bewährt und auch nicht sooooo teuer.
      Als ich noch selbst poliert habe, brauchte ich ca 5-10 Microfasertücher, pro Fahrzeug ...

      Info:



      Wenn Du aber, bei dem jungen Auto, nur den Glanz erhöhen und eine Schutzschicht aufbauen wolltest, wäre eine Versiegelung/ein Wachs, die bessere Wahl gewesen.
      Und auch da gibt es entsprechende richtige Anwendungstechniken und dazu passende Materialien ... ;)
      :D Wir fahrn, fahrn, fahrn, nicht nur auf der Autobahn ... :D
      Mit C-HRistophorus, Ausstattung "Team Deutschland", Marlingrau Metallic ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heinerich ()


    • Heinerich schrieb:

      Einsteiger sollten einen Exzenter-Polierer nehmen. Allerdings keinesfalls aus dem Baumarkt, sondern Maschinen, die sich in der Fahrzeugpflege bewährt haben.
      Vor ca 30 Jahren gab es mal supertolle Aufsätze für die Bohrmaschine. Da Geldknappheit und diese Aufsätze preiswert waren, Bohrmaschine hatte Mann, Frisch ans Werk. War damals ein neuer Mitsubishi Space Wagon. Unser ganzer Stolz. Bohrmaschine an und einmal quer mit dem Polierteller übers Dach gezogen.

      Seitdem bin ich "Handpolierer" :thumbup:

      Mach ett mahl juhd
    • Meister Joda schrieb:

      Hab auch so einen Aufsatz ( neueres Design und Ausführung ) aber den muss ich erst mal im Keller suchen.
      Davon würde ich aber sehr die Finger lassen! Es gibt alles mögliche aber nicht alles mögliche ist auch gut!!!!!
      Wenn dann plötzlich Defekte im Lack sind ....

      Unterhalb von dieser Qualität würde ich, insbesondere bei den heutigen weichen Wasserlacken, niemals polieren!!!!

      Abgesehen davon, dass mit schleierhaft ist, wieso Du, bei einem so frischen Auto überhaupt polieren willst.

      Bin erst spät abends wieder zurück und werde erst dann weiter mitschreiben könen.
      :D Wir fahrn, fahrn, fahrn, nicht nur auf der Autobahn ... :D
      Mit C-HRistophorus, Ausstattung "Team Deutschland", Marlingrau Metallic ....
    • Meister Joda schrieb:

      was ist so schlimm wenn man sein Auto von HAND etwas poliert ?
      Nichts, wenn man die richtigen Materialien benutzt. Baumwolltücher und etliches andere sind schlicht und ergreifend ungeeignet, bis schädlich. Damit können Kratzer entstehen.

      Meister Joda schrieb:

      Schaden kann das sicherlich nicht.
      Bei einer sanften Politur nicht. Allerdings ist es auch so, dass per Hand kein Abtrag an der Oberfläche erfolgt.
      Das heißt, dass eine Politur per Hand, in der Regel wirkungslos ist und statt dessen, lediglich das Poliermittel, auf der Oberfläche herumgeschoben wird.
      In bestimmten Fällen kann eine Politur von Hand sinnvoll und notwendig werden. Dann aber mit "harten" Polituren, die viel Material wegnehmen und an bestimmten eher kleinen Defektflächen.
      Und noch einmal und deutlicher: eine Politur schleift etwas von der Oberfläche ab! Das macht man nur, wenn ein Defekt da ist!!!!
      Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass man poliert, um den Glanz zu erhöhen. Das ist nicht notwendig, wenn gar keine Kratzer da sind, die, durch Lichtbrechung, den Glanzeindruck beeinträchtigen.
      Auf spezielle Sonderfälle gehe ich nicht ein, abgesehen davon, dass Deine "Anti-Swirl-Politur" für solche Sonderfälle nicht geeignet erscheint, weil es ja eine spezielle Defektpolitur ist!

      Meister Joda schrieb:

      Versiegelt auch etwas.
      Bei einer reinen Politur ist es so, dass überhaupt nichts versiegelt wird. Im Gegenteil! Jede Versiegelung und jedes Wachs wird abgeschliffen (Politur = Schleifmittel). Das Ergebnis ist ein vollständig ungeschützter Lack!!!!

      Ich will Dir absolut nicht zu nahe treten aber Du hast etwas gemacht, wozu Dir die entsprechende Fachkenntnis fehlt.
      Falls Du das ganze Auto "poliert" haben solltest, empfehle ich dringend, dass möglichst schnell, durch eine geeignete/s Versiegelung/Wachs zu schützen.
      :D Wir fahrn, fahrn, fahrn, nicht nur auf der Autobahn ... :D
      Mit C-HRistophorus, Ausstattung "Team Deutschland", Marlingrau Metallic ....
    • Wenn der Lack sich jetzt "besser" oder wie du schreibst super anfühlt, kann das auch an Verunreinigungen liegen. Nicht alles bekommt man mit der normalen Reinigung ab, kommt aber auch drauf an wie das Auto gewaschen wird.
      Manche Partikel sind auch mit dem bloßen Auge nicht ersichtlich.
      In dem Fall musst du nicht zu Politur oder gar härtere Mittel greifen(die womöglich nich swirls in den Lack schleifen), sondern kannst auch einfach Lackreiniger oder Reinigungsknete verwenden.
      Abschließend Wachs drauf und fertig ist der Schutz. Je nach Häufigkeit der Wäschen musst du halt entsprechende Schichten drauf packen oder regelmäßig nach waxen.
      Aber Obacht, wenn du vor hast folieren zu lassen, würde ich die entsprechenden Flächen aussparen.

      Bremst du noch oder rekuperierst du schon? :evil::saint:

      C-HR Style, HSD, Novaweiß-perleffekt, Comfort, LED, Leder, Navi