Beiträge von Hosc

    Irgendwelche Gummi-Hülsen sind mir aber noch nie unter gekommen.

    Hallo Nera,


    liegt womöglich daran, daß Du (und einige andere hier) zu jung bist (seid) - im netten Sinn gemeint:S

    Wer früher olle Kisten wie z.B. Opel B-Kadett oder NSU Prinz gefahren hat, wußte nicht nur wo die Gummistopfen waren, sondern war dran gewöhnt diese gelegentlich mal rauszunehmen. Das betraf nicht nur Türen, sondern auch gerne mal den Kofferraum. Bei dem war es besonders 'lustig', wenn nach starken Regenfällen der Kram im Heck fröhlich umherschwamm ......

    Beim CHR hab ich die Stopfen zwar gesehen, aber noch nie rausnehmen oder säubern müssen.


    Gruß,

    Horst

    Hallo,

    ich habe die gleiche Erfahrung wie Dejo gemacht :

    Unser Flow 'aus der ersten Charge' hatte die letzten gut 4 Wochen Fahrpause. Davor ein paar Kurzfahrten zum Discounter.

    Vor dem Starten mal aus Neugier die Batteriespannung gemessen - 11.6V , also nicht mehr sonderlich viel. Gemäß Spannungs/Kapazitätskennlinie sind das zwischen 20 und 30 % Restkapazität.

    CHR problemlos angeworfen und 3 Kurzstrecken von 2-3 km gefahren, alles gut (klopf-auf-Holz-Smiley ham wer nich, deshalb 8))


    Gruß,

    Horst

    Hallo,

    ich kann mir gut vorstellen, daß die beiden sich 'ins Gehege' kommen. HA (zumindest in älteren Versioen) überprüft, wie viele Telegramme pro Zeit ohne Probleme transferiert werden. Gegebenfalls wird dann die Kommunikation gestoppt. Ich würde testweise mal nur den HA als alleinigen Busteilnehmer laufen lassen.


    Gruß und PX

    Horst

    Hallo,

    bei Überholvorgängen auf Landstraßen mit begrenztem Sichtbereich hat der CHR mir anfangs auch öfters den ein oder anderen Adrenalin-Kick verpaßt - insbesondere, wenn hinter der nächsten Biegung Gegenverkehr aufgetaucht ist =O

    Da ich die gleichen Strecken alternativ auch mit unserer Celica fahre (hat auch 'nur' 20 Pferdchen mehr), liegt es weniger an irgendwelchen dicken Leistungsreserven, sondern halt am Antriebskonzept. Da ich keinen Herzkasper (oder Schlimmeres) wegen Überholen riskieren möchte, habe ich mich darauf eingestellt, daß ich mit dem CHR eher mal 'gemütlich' hinterher zottele :sleeping:

    Ist anfangs ein gewisser Lernprozeß, aber wenn man's dann ja weiß ....


    Gruß und PX,

    Horst

    Hallo in die Runde,

    kann es sein, daß sich hier der ein oder andere 'den Wolf' mißt ???

    Weiter oben wurde schon geschrieben

    Wie bereits geschrieben, kommt es nicht auf die Spannung in Volt an, ob der C-HR noch startet oder eben nicht, sondern auf den Ladezustand der Batterie.

    Wenn man sich nur auf die Spannung als Kapazitätsmaß stützt, dann sollte man beachten, daß ca. 12.6 V und mehr (Ruhespannung) als voll gelten, etwa 12 V entsprechen halb voll und 10.5 V kann man getrost als leer betrachten. Passend zu diesen Punkten nimmt die Kapazität mit einer quadratischen Kurve ab (bzw. zu) und eben nicht linear !

    Ruhespannung meint eine Messung, bei der schon vor der Messung einige Zeit (ich sage mal ne Stunde) weder ge- noch entladen wurde/wird. Eine Ruhemessung im eingebauten Zustand ist somit m.E. nicht möglich.

    Und die Frage, bei welcher Spannung der CHR noch startet, vernachlässigt die (Rest-)Kapazität / Elektrodenzustand. Bei noch neuer Batterie mit Nominalkapazität wird selbst bei etlichen Ampere Entnahme noch genügend Spannung vorhanden sein, um die Bordelektronik solange ans laufen zu kriegen, bis das Hybridsystem übernimmt. Ist hingegen die Batterie schon deutlich sulfatiert, reichen schon Ströme unter einem Ampere, um die Spannung zusammenbrechen zu lassen - dann geht halt nix mehr, auch wenn vorher 12V oder mehr zu sehen waren. (Um übrigens die Sulfatierung zu vermeiden, sollte ein Bleiakku nicht zu lange bei Spannungen unter 12 V stehen.)

    Ich habe ein simples Voltmeter zum anstecken an den Zigarettenanzünder, für den kurzen Blick auf die Batteriespannung vor dem Start des Hybridsystems reicht es mir. Gleiches geht auch via Hybridassistent. Wenn ich über 100 Euronen ausgeben will, kauf ich mir lieber gleich ne neue Batterie und hab die nächsten 2 Jahre Ruhe (ist meine ganz persönliche Meinung).


    Gruß und PX,

    Horst

    Hallo in die Runde,

    ja hab denn ich oder ctek damals beim Thema 'Bleiakku' nicht aufgepaßt ? ? Da hieß es, daß 6 Zellen vollgeladen in Ruhe eine Spannung von 12.72 V erzeugen. Und jetzt sind 12.73 V nur 70% ? Also war früher doch alles besser ;)

    Gruß und PX

    Horst (der bis jetzt trotz Kurzstrecken noch keinen '12V-Streß' hatte)

    Hallo in die Runde,


    flocke

    bezüglich dem erwähnten Solarteil zum einstecken an den Zigarettenanzünder rechne ich mal ganz pragmatisch :


    Solare Einstrahlung in unseren Breiten beträgt maximal etwa 1000W pro Quadratmeter (Sommer, Mittagszeit).

    So ein Minipanel zum hinter die Windschutzscheibe legen hat z.B. eine aktive Fläche von 10cm*20 cm (also 0.02 m^2).

    Typische Wirkungsgrade von Solarpanels liegen um die 15%.

    Somit kann so ein Panel im Idealfall ca. 3W liefern.

    (Weitere Verluste wie Durchlässigkeit der Scheibe, Sonnenstand, Elektronik-Wirkungsgrade usw. lasse ich großzügig außen vor ;))

    An einem durchgehend sonnigen Tag mit 8h Sonne senkrecht (!) auf das Panel kämen dann maximal ca. 1.7 Ah für die Starterbatterie zusammen.

    Wenn ein Dauer-Verbraucher nun 24 Stunden am Tag an der Batterie nuckelt, hat er den solaren Gewinn mit einem Strom von 70mA bereits platt gemacht; was über den 70mA liegt, geht dann zu Lasten der Batteriekapazität.


    Wie gesagt, idealisiert und schöngerechnet - schlimmer geht immer 8)


    Gruß und PX

    Horst

    1. ich suche eine Mail- oder Postadresse, an die man Verbesserungsvorschläge für die Autos an Toyota senden kann.

    Hallo,

    statt Dir die Adresse zu geben, an die ich mich vor Jahren gewendet habe, gebe ich meine Erfahrung zum Besten :

    Seinerzeit versucht, konstruktive Vorschläge zu machen, wie der CHR mit kleinem Arbeits- und Kostenaufwand leiser wird. (Maßnahmen waren im Vorfeld mit der Werkstatt schon besprochen bzgl. eventueller technischer Probleme - ohne Bedenken seitens des Kfz-Meisters.)

    Statt eines netten 'Danke' oder ähnlichem war die Antwort ein Rüffel vom feinsten mit der Androhung juristischer Schritte, sollte ich damit z.B. ins Forum gehen. (Hat zur 'zwangsweisen' Löschung eines Posts hier geführt.)

    Wenn ich seitdem eine tolle Idee zu meinen Toyotas habe oder haben sollte, quatsche ich mit Gott-und-der-Welt darüber, aber mit Sicherheit NICHT mit Toyota.

    Versteh mich nicht falsch - ich will Dir den Kontakt nicht ausreden, Du solltest lediglich nicht mit zu hohen Erwartungen rangehen 8)


    Gruß und PX

    Horst

    Beim Funktionsumfang scheint es nach ersten Recherchen einen großen Unterschied zu geben....

    So isset. Wenn es einem z.B. reicht Fehlercodes o.ä. auszulesen, findet man eine riesige Anzahl von Apps oder Handgeräten. Hier ist die Sache simpel, da die Telegramme standardisiert sind, es reicht ein 'Lowcost'-Setup.
    Spannender wird es, je mehr man ins Eingemachte will. Hier gibt es z.B. Apps wie 'Torque', die schon viele Funktionen haben oder manche Funktionen nachträglich einverleibt bekommen können. Problematisch ist, wenn Hersteller die Telegrammstrukturen nicht offenlegen - und das ist meistens so :whistling: . Dann braucht man entweder spezielle Software gegen entsprechendes Entgeld (mir fällt da z.B. Carista ein). Damit kann man bestimmte Funktionen ausführen, die der Hersteller der Software implementiert hat. Oder es gibt eine Truppe wie die Programmierer von dem hier viel erwähnten HA, die quasi als Hobby die ganzen Telegramme nach und nach aufdröseln und wie in diesem Fall auch noch kostenlos zur Verfügung stellen.
    Und dann kommt noch dazu, daß manche im Auto verbaute Hardware unterschiedliche Protokolle verwendet - meines Wissens sind im CHR die Radsensoren per Mod-Bus ansprechbar, die ECUs aber via Can-Bus, was ich als Programmierer ungern aus der gleichen App heraus ansprechen würde (ist viel Verwaltungsauswand).
    Und schließlich wird gewiss Toyota (und nicht nur Toyota) Diagnosegeräte haben, deren Protokolle und Telegramme zu den sogenannten 'Interna' gehören und gut gehütet werden. (Finde ich teils auch ok so - mit unsinnigen Telegrammen kann man auch viel Unheil anrichten !)
    Vermutlich wirst Du keine eierlegende-Wollmichsau finden, die in einer App mit einem Adapter jede beliebige Funktion zur Verfügung stellt, weshalb ich Dir auch keinen allgemeingültigen Tip meinerseits geben kann :/


    Gruß und PX
    Horst

    Hallo,
    Du mußt unterscheiden zwischen dem Adapter (=Hardware) und der Anwendung (=Software).
    Die Hardware ist zunächst mal dumm und nur dafür da, möglichst schnell und fehlerfrei Daten zu transferieren. Es gibt sehr billige (und damit eher schlechte) Adapter, meist aus China - und halt bessere (und damit auch teure) Adapter wie den LX.
    Was dann über den Adapter an Daten hin- und herläuft, erledigt die Software. Mache Apps kommen z.B. wegen langsamen Datentransfers mit billigen Adaptern zurecht, andere Programme sind anspruchsvoller und fordern spezielle Adapter ein, damit z.B. kein Telegramm falsch ankommt.


    Gruß und PX ,
    Horst

    lasst ihr den OBD2 Dongle angesteckt oder zieht ihr den immer ab

    Hallo,


    gesteckt lassen würde ich nur einen Adapter, der nach einer gewissen Zeit in Standby geht. Ich hab zwar nicht den OBDLink, aber meiner schaltet nach 15 Minuten inaktiv ab. Und wenn er dann z.B. statt 20mA noch 1mA zieht, macht schon einen ordentlichen Unterschied.



    In 95% aller Besitzer solcher Adapter, werden diese dazu genutzt, irgendwelche Daten vom CAN-Bus auszulesen.....

    Um aber die Daten auszulesen, muß die Software die ECUs 'ansprechen' (=senden). Wenn dabei was schiefgeht, kann dabei auch Murks passieren. Genau aus diesem Grund empfehlen die HA-Entwickler den OBDLink und sperren bei langen Telegrammen 'bad adapters'.


    Gruß und PX
    Horst