Stand Petition 130kmh

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • der Petitionsausschuss gibt möglicherweise eine nicht bindende Empfehlung, die geht an das entsprechende Ministerium.
      Von dort kommt die Antwort direkt vom Minister.

      Das Limit ist gegen jegliche Vernunft.

      Ende Satire

      ""
    • Ich habe ebenfalls unterzeichnet aber ich fürchte das ich awonder13 leider zustimmen muss.

      Wir haben in den letzten Monaten sehr schön vorgeführt bekommen wie weit die von uns gewählte Regierung im Hintern der Autoindustrie steckt.

      Trump hat vorgeführt wie man sich über alle Fachleute hinwegsetzen kann.

      Dann kann unser Verkehrsminister auch den von ihm selbst ernannten Experten den gesunden Menschenverstand absprechen. Wieso nicht, da muss man halt das Schamgefühl mal kurz an den Garderobenhaken hängen und schon geht das.

      Von daher erwarte ich von der Petition nicht wirklich eine Änderung.

      Statt dessen will er jetzt im Schnellverfahren Elektroroller zulassen. Damit der Autoverkehr in den Städten zurückgeht. Obwohl diese in Australien (wo Elektroroller bereits vor längerer Zeit zugelassen worden sind) bereits wieder verboten werden. Weil die Zahl der schweren Unfälle mit den Teilen rasant in die Höhe geschossen ist.

      Das ein kleiner Elektroroller mit bis zu 20 km/h auf dem Gehweg in der Stadt, wo alte Menschen und Kinder teilweise unberechenbar herumirren, keine gute Idee ist kann einem eigentlich ein siebenjähriges Kind erklären. Aber was solls - Hauptsache keine Fahrverbote.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SleepyMe ()

    • Martin schrieb:

      ist das die Petition, die von der evangelischen Kirchen ins leben gerufen ist? Haben die keine anderen sorgen?
      Ja, müsste sie sein!

      Ich rekuperiere mich reich - wer zu früh bremst zahlt an der Tanke drauf! :D

      Seit 21.09.2018:
      Toyota C-HR Style Selection Hybrid "metal stream grau metallic", Dach/Spiegel schwarz metallic, Modell 2019
      + LED-Paket (Voll-LED-Beleuchtung vorne und hinten inkl. LED-Nebler), innen LED nachgerüstet + alle Assistenzsysteme + Volllederausstattung + T2&G


    • SleepyMe schrieb:

      Das ein kleiner Elektroroller mit bis zu 20 km/h auf dem Gehweg in der Stadt, wo alte Menschen und Kinder teilweise unberechenbar herumirren, keine gute Idee ist kann einem eigentlich ein siebenjähriges Kind erklären. Aber was solls - Hauptsache keine Fahrverbote.
      Es ist wohl etwas anders - aber dennoch keine gute Idee ...
      Kinder ab zwölf Jahren dürfen Geräte mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h fahren und auch auf dem Fußweg nutzen. Fahrzeuge, die 12 km/h überschreiten, stehen erst Personen ab 14 Jahren zur Verfügung und dürfen ausschließlich Radwege befahren.
      Prius II, Yaris Hybrid
      seit 13.7.2017 :D C-HR Hybrid, Lounge, havannabraun, LED, JBL, Navi, AHK, Heck-Farhrradträger
    • Da hast Du vollkommen recht.

      Aber um die Roller für Kinder geht es in dem Fall auch nicht. Sondern um Elektroroller für Erwachsene mit denen der "Business-Mensch" mal eben in der Mittagspause zu seinem Lieblingsbistro rollt. Oder von der S-Bahn zum Arbeitsplatz und zurück. Die sind etwas schneller.

      Und auch wenn Du damit richtig liegst das damit ausschließlich Radwege benutzt werden dürfen:

      In vielen Fällen (z.B. vor meiner Tür) ist es (noch?) so das Radweg und Gehweg ganz offiziell eins sind. Ich muss, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, oft genug Fussgängern die Beschilderung zeigen. Weil sie empört sind das ich auf dem Gehweg fahre und dann auch noch zur Warnung klingel.

      Und auch wo das nicht der Fall ist, stell Dich mal in der Innenstadt in die als Fußgängerzone ausgewiesene Einkaufsstraße und zähl die Fahrräder die dort durchfahren. Ich bekenne mich selbst des öfteren schuldig. Ich steige auch nicht ab und schiebe wenn ich da zum Bäcker will. Ich fahre allerdings auch keine 20 km/h. Und ich kann leichter erwischt werden, denn vom Fahrrad bin ich nicht so schnell abgestiegen wenn einer vom Ordnungsamt dort herum schlendert. Mit dem Roller ist das Risiko deutlich kleiner. Zum Absteigen braucht man nur einen Schritt, hängt sich das Teil über und guckt unschuldig.

      Die Erfahrungen die auf der anderen Erdseite gemacht wurden zeigen halt das die Teile (auch von Verleihfirmen) überall auftauchen. Und wenn es dann rummst wird es meist übel. Für den der angefahren wird und genauso für den Fahrer den es dann auf jeden Fall aufs Pflaster haut.

      Ich halte es immer noch für keine gute Idee. Aber das siehst Du ja ebenso.